Whistleblower-Richtlinien

Um sicherzustellen, dass die Rainforest Alliance, Inc. (die „Rainforest Alliance“) die höchsten Standards der Finanzberichterstattung und des rechtmäßigen und ethischen Verhaltens einhält, hat der Vorstand (Board of Directors) der Rainforest Alliance (der „Vorstand“) die folgenden Verfahren für die Meldung illegalen oder unethischen Verhaltens im Zusammenhang mit den Finanzen, den Unternehmensrichtlinien oder anderen Aspekten der Geschäftstätigkeit der Rainforest Alliance sowie für die Aufbewahrung und Behandlung solcher Beschwerden, einschließlich vertraulicher, anonymer Aussagen von Vorstandsmitgliedern, Führungskräften, Mitarbeitende und Freiwilligen, die der Rainforest Alliance wesentliche Dienste leisten (die in dieser Richtlinie als „Freiwillige“ bezeichnet werden), festgelegt. Der Chefsyndikus der Rainforest Alliance (der „Chefsyndikus“) wird hiermit beauftragt, diese Richtlinie zu verwalten. Diese Richtlinie muss allen Direktoren, leitenden Angestellten sowie festen und ehrenamtlichen Mitarbeitenden der Rainforest Alliance bekannt gemacht werden.

Verfahren Zur Meldung Von Beschwerden

Sollten Direktoren, leitende Angestellte, Mitarbeitende oder Freiwillige der Rainforest Alliance Bedenken bezüglich einer Handlung oder vermuteten Handlung haben, die von oder innerhalb der Rainforest Alliance unternommen wurde und die illegal oder betrügerisch ist oder gegen eine Unternehmensrichtlinie verstößt, sollte diese Person unverzüglich eine Beschwerde (eine „Beschwerde“) beim Chefsyndikus einreichen. Einzelpersonen können eine Beschwerde namentlich kenntlich, aber auch auf vertraulicher, anonymer Basis einreichen – entweder mündlich oder schriftlich. Betrifft eine Beschwerde den Chefsyndikus oder hat die Person, die eine Beschwerde einreicht, Bedenken, dem Chefsyndikus Bericht zu erstatten, sollte die Person ihre Beschwerde stattdessen dem/der Vorsitzenden des Auditierungs- und Risiko-Komitees des Vorstands oder einem anderen Mitglied des Auditierungs- und Risiko-Komitees vorlegen. Fragen, die sich im Rahmen der Richtlinien der Rainforest Alliance zur Chancengleichheit bei der Beschäftigung ergeben, einschließlich der Richtlinien gegen Belästigung, der Richtlinien für Mitarbeitervergünstigungen und Fragen, die im Allgemeinen von Personen behandelt werden, die für Personalfragen der Rainforest Alliance verantwortlich sind, werden von diesen Richtlinien nicht abgedeckt. Das Vorgehen zur Lösung solcher Probleme werden in separaten Verfahren behandelt.

Untersuchungen

Der Chefsyndikus oder der/die Vorsitzende des Auditierungs- und Risiko-Komitees veranlasst die Untersuchung aller Beschwerden, es sei denn, er oder sie ist der Ansicht, dass die Beschwerde nicht in gutem Glauben eingereicht wurde – oder die Beschwerde wurde anonym eingereicht und enthält keine ausreichenden Informationen zur Durchführung einer Untersuchung. Der/die Vorsitzende des Auditierungs- und Risiko-Komitee kann nach eigenem Ermessen die Durchführung einer Untersuchung durch andere Personen anordnen, wie etwa externe Rechts-, Buchhaltungs- oder andere Beratende. Die Untersuchungen werden mit größtmöglicher Vertraulichkeit durchgeführt. Die Rainforest Alliance wird sich in allen Fällen nach besten Kräften bemühen, diese mit Diskretion zu handeln.

Überprüfung

Nach Abschluss der Untersuchung erhält das Auditierungs- und Risiko-Komitee einen schriftlichen Bericht über die Untersuchung, die Ergebnisse und alle getroffenen oder vorgeschlagenen Maßnahmen. Das Auditierungs- und Risiko-Komitee wird den Vorstand informieren, wenn eine Beschwerde als berechtigt bestätigt wird oder wenn das Komitee anderweitig der Ansicht ist, dass der Vorstand über die Situation informiert werden sollte. Das Auditierungs- und Risiko-Komitee wird eine angemessene Lösung aller ihm gemeldeten Beschwerden sicherstellen, vorbehaltlich der Aufsicht durch den Vorstand. Das Auditierungs- und Risiko-Komitee wird sich nach besten Kräften bemühen, sicherzustellen, dass die Aufzeichnungen über alle Beschwerden in Übereinstimmung mit den Richtlinien der Rainforest Alliance zur Aufbewahrung und Verwaltung von Aufzeichnungen geführt werden.

Schutz Dieser Richtlinien

Kein Vorstandsmitglied, leitende Angestellte, Mitarbeitende oder Freiwillige der Rainforest Alliance, der/die in gutem Glauben eine Handlung oder vermutete Handlung durch oder innerhalb der Rainforest Alliance meldet, die er oder sie als illegal, betrügerisch oder als Verstoß gegen eine Unternehmensrichtlinie ansieht, darf Einschüchterung, Belästigung, Diskriminierung oder andere Vergeltungsmaßnahmen oder, im Falle von Mitarbeitenden, nachteilige Folgen für die Beschäftigung erfahren. Die Rainforest Alliance wird Disziplinarmaßnahmen gegen jeden/jede verhängen, der/die eine Person bedroht oder Vergeltungsmaßnahmen gegen sie ergreift, weil sie in gutem Glauben eine Beschwerde gemäß dieser Richtlinie eingereicht oder an einer Untersuchung teilgenommen hat. Allerdings können gegen jeden Direktor, leitende Angestellte, Mitarbeitende oder Freiwillige, der/die vorsätzlich oder böswillig falsche Angaben macht, Disziplinarmaßnahmen bis hin zur Kündigung des Arbeitsverhältnisses eingeleitet werden.

Keine Zusicherung

Diese Richtlinie kann nicht als Zusicherung oder als ein Vertrag der Rainforest Alliance angesehen werden – und kann daher von der Rainforest Alliance jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Ein Arbeitsverhältnis bei der Rainforest Alliance in den Vereinigten Staaten kann jederzeit (fristlos) gekündigt werden; nichts in dieser Richtlinie kann so ausgelegt werden, dass diese jederzeitige Kündbarkeit in irgendeiner Weise eingeschränkt wird.

Kontakt

Rainforest Alliance
122 Broad Street, 9th Floor
New York, NY 10279
Telefon: (212) 677-1900

Chefsyndikus: Molly Stark

Vorsitzende des Prüfungs- und Risikoausschusses: Annemieke Wijn, Vorstand (Board of Directors)

Search form