Lebensbedingungen

Was steht auf dem spiel?

Überall in den Tropen kämpfen land- und forstwirtschaftliche Gemeinschaften täglich darum, ihre Grundbedürfnisse zu erfüllen. Für eine nachhaltigere Zukunft für uns alle, müssen wir den Teufelskreis der ländlichen Armut durchbrechen – und damit alle Auswirkungen dieser Armut auf Mensch und Natur angehen.

Ländliche armut, abholzung und menschenrechte

Ländliche Armut (in Entwicklungsländern) ist der Ursprung unserer größten globalen Herausforderungen wie
Kinderarbeit, schlechte Arbeitsbedingungen, oder auch die Regenwaldabholzung zur Erschließung neuer Anbauflächen. Wirtschaftliche Not verschärft diese komplexen sozialen und wirtschaftlichen Herausforderungen, die tief in unseren globalen Lieferketten eingebettet sind. Das Ergebnis: ein Teufelskreis aus Umweltzerstörung und menschlichem Leid.

*Bildnachweis: David Dudenhoefer

Unser beitrag für bessere lebensbedingungen

Die Rainforest Alliance arbeitet mit Gemeinden an vorderster Front zusammen, um eine starke und gesunde Landwirtschaft aufzubauen, die auf nachhaltigeren Anbaumethoden und Forstarbeit basiert. Außerdem setzen wir uns für verantwortungsvolle Geschäftspraktiken ein, um sicherzustellen, dass Unternehmen den Wandel zur Nachhaltigkeit anerkennen und belohnen - sowohl vor Ort als auch in der Vorstandsetage.

Bessere lebensbedingungen - armut am ursprung bekämpfen

Die Lebensbedingungen für FarmerInnen und Waldgemeinden zu verbessern, ist der wirkungsvollste Weg, die Landbevölkerung aus der Armut zu befreien – und so eine Weltbevölkerung zu ernähren, die bis 2050 voraussichtlich 9,8 Milliarden Menschen erreichen wird. Daher ist die Kultivierung eines wachsenden Wohlstands in ländlichen Gebieten der Schlüssel, um unsere Vision von einer Welt, in der Mensch
und Natur in Einklang miteinander leben, wahr zu machen.
Mehr erfahren >> (auf Englisch)

*Bildnachweis: Kyagalanyi Coffee Limited

Unser einfluss (Alternativ: Was wir bisher erreicht haben/ was wir erreichen)

Unsere Arbeit zur Förderung des ländlichen Wohlstands bedeutet echte, messbare Vorteile für FarmerInnen, Waldgemeinden und indigene Völker auf der ganzen Welt.

Der aufbau einer nachhaltigeren waldwirtschaft

Die Rainforest Alliance arbeitet seit 1999 mit den Gemeindeforstwirtschaft im Biosphärenreservat Maya in Guatemala zusammen und hilft bei der Entwicklung wirtschaftlich aufblühender Forstunternehmen. Deren Kerngeschäft sind die verantwortungsvolle Ernte und Verarbeitung von Nichtholzprodukten des Waldes (wie Nüssen und Palmwedel) sowie von Holz für den Export nach dem strengen Standard des Forest Stewardship Council (FSC). Unsere Partner im Maya-Biosphärenreservat konnten so bisher 57,6 Millionen US-Dollar einnehmen.*

*2019 Einnahmen von 101 kleinen und mittleren forstbasierten Unternehmen in den Gemeindekonzessionen des Biosphärenreservats Maya in Guatemala.

*Bildnachweis: Charlie Watson

Höhere einkommen für farmerInnen

In mehr als 70 Ländern bieten wir FarmerInnen Trainings zu nachhaltigeren Praktiken an, die die Klimaresistenz der
Farmen stärken, die Artenvielfalt erhalten und das
Wohlergehen der ArbeiterInnen fördern. Gleichzeitig tragen
die erlernten Praktiken dazu bei, die Produktivität zu steigern und das Einkommen der FarmerInnen zu verbessern. Mittlerweile haben wir mehr als 2 Millionen FarmerInnen geschult und zertifiziert. Lesen sie den bericht.

Search form